GE Fanuc Proficy Cimplicity
GE Fanuc Proficy iFIX
Intellution FIX32
Lauer WOP-iT
Siemens S7 F-System (Distributed Safety)
Siemens Simatic S5
Siemens Simatic S7
Siemens WinCC / WinCC flexible
Standardisierte Schnittstellen zu Package Units (PU)
zenon

Siemens Simatic S7

Die Simatic S7 ist der Nachfolger der Simatic S5 und ist Bestandteil der Totally Integrated Automation der Firma Siemens. Von der kleinsten Steuerung (S7-200 Reihe) über den mittleren Leistungsbereich (S7-300 Reihe) bis zur Leistungsfähigsten Variante (S7-400 Reihe) steht für jeden Einsatzbereich eine geeignete Systemlösung zur Verfügung. Auch bei der S7 Reihe stehen neben den üblichen E/A-Baugruppen für digitale und analoge Signale spezielle Baugruppen für Sonderfunktionen zur Verfügung.
Die Programmierung erfolgt mittels der Software Step7 mit den von der S5 bekannten Varianten KOP, FUP, AWL sowie zusätzlich mit den Funktionen SFC „Sequential Function Chart“ (Graphische Schrittkettenprogrammierung), CFC „Continuous Function Chart“ (Graphische Programmierung von Funktionen in Plänen) und SCL „Structured Control Language“ (entspricht der textuellen Hochsprache ST, Structured Text.
Im April 2009 leitete Siemens einen Generationenwechsel bei den SIMATIC S7-Steuerungen ein. Zuerst wurde die S7-200 durch die S7-1200 innoviert. S7-300 und S7-400 werden folgen.

 

Beispielprojekte mit Siemens Simatic S7:

.