Projekte

Simulationssoftware für PCS7
Erweiterung Reinraummonitoring
Monoclonal Antibody (MAB)
MZ180/181/980 Bau 50 Sektor E Roche Basel

Erweiterung Reinraummonitoring

thumb_OSIsoft_Logo

Besonderheiten:

Erweiterungen mussten in einer bereits qualifizierten Umgebung implementiert und validiert werden.

 

Software Aufbau:

Mit einer S7-300 Steuerung (pro Prozessbereich) werden die Daten der diversen Räume an den OSI-Soft PI Server angebunden. Der OSI-Soft PI Server wird zur historischen Sicherung der Daten verwendet. Zur Übertragung der Daten von der Steuerung auf den PI Server werden redundant ausgeführte Industrie PC’s verwendet.

Herausforderung:

Erstes Projekt im Bereich Reinraummonitoring.

Hoher Koordinationsaufwand auf Grund des straffen IBN Terminplans. Die gesamte Implementierung und Validierung der Änderungen musste in ca. 1,5 Wochen umgesetzt werden. Anpassung der kompletten Dokumentation. Angefangen von Funktionsspezifikation über Messstellenliste bis zur Bedienungsanleitung.

Die Firma CTE war für die Lieferung der neuen Geräte (Druckdifferenzmessungen, Luftgeschwindigkeitsmessungen, …) zuständig.

.

Umsetzung:

Die folgenden Aufgabenstellungen wurden im Rahmen des Projektumfangs umgesetzt:

  • Ergänzung einer Aussenreferenzmessung im bestehenden System.
  • Ergänzung von Druckdifferenzmessungen in den Zwischendecken von 4 Prozessbereichen.
  • Erweiterung der bestehenden Excel-Sheets. Eingestellte Grenzwerte sollen zu Kontrollzwecken wieder aus der Steuerung in Richtung PI-Server ausgelesen werden.
  • Ergänzung neuer Alarme für bestehende Messungen
  • Ergänzung neuer Druck- und Luftgeschwindigkeitsmessungen in einem der 5 Prozessbereiche
  • Erweiterung der bestehenden PI ProcessBook Bilder mit den neuen Messstellen.
  • Ergänzung der hardwaremässig bestehenden Signallampen auf der PI ProcessBook Visualisierung.

 

roche_Rrm235_Systemtopologie

Die zuvor beschriebenen Erweiterungen mussten zunächst in die bestehende Dokumentation eingepflegt werden. Der gesamte Änderungsprozess wurde durch ein internes Änderungsmanagement begleitet. Das Änderungsmanagement war sehr fein unterteilt, sodass für beinahe jede Änderung / Prozessbereich einen Änderungsantrag zu bearbeiten hatten. Zunächst mussten sämtliche Änderungen in die bestehende Dokumentation eingepflegt und vom Auftrag visiert werden. Im Anschluss wurden die Erweiterungen und Änderungen in den SPS Programmen, Process Book Bilder, in der PI Datenbank und an den in Excel umgesetzten Reporting Sheets eingepflegt werden. An einem Inhouse aufgesetzten Testsystem wurden die diversen Änderungen vorgetestet. Schlussendlich wurden die Anpassungen in der Anlage implementiert und getestet. Die fertiggestellte Dokumentation und die getestete SW für die Änderungsanträge wurden von der QA durchgeschaut und freigegeben. Die Produktion konnte wie geplant gestartet werden!

 


FaktenSystem:

OSI Soft PI Server

OSI Soft PI Process Book (Visualisierung)

MS Excel mit OSI Soft PI Server Add-In

Siemens S7-300

Redundante Industrie-PC‘s mit OPC-Server (Anbindung SPS) und OPC-Client(Anbindung PI Datenbank)

MS Excel (Anbindung an OSI Soft PI Server) zur Einstellung von Grenzwerten und für Reporting zwecke

Anbindung von 5 Produktionsbereichen