Projekte

WSH 2060 S5-Steuerung im Ethernet
Migration F240
WSH 2060 Ersetzen von pneumatischen Steuerungen
WSH 2060 Ersatz eines Reaktors
WSH 2060 ERAL
WSH 2084 Monoanlage Diovan
WSH 2112

AUS ALT MACH NEU = MIGRATION


Besonderheiten

  • GXP relevante Anlage in Ex-Zone II
  • Hohe I/O-Anzahl und Komplexität (17 Grundfunktionen)
  • Enger Terminplan ohne Reserven (Produktionsunterbruch für Umbau)
  • Inbetriebnahme im Schichtbetrieb

Herausforderung

UebersichtÜbersichtDie aus den Anfängen der 90er Jahre stammende S5-Steuerung einer Druckrührnutsche mit fest programmierten Operationsabläufen soll während eines Produktionsunterbruchs durch eine S7 Steuerung mit Visualisierung auf einem Industrie-PC und Rezeptursystem ersetzt werden. Bei dieser Gelegenheit sollen auch anlagentechnische Erweiterungen und neue Funktionen in die Anlage integriert werden.

 

 

 

Umsetzung

ElementeElementeDie aus den Anfängen der 90er Jahre stammende S5-Steuerung einer Druckrührnutsche mit fest programmierten Operationsabläufen soll während eines Produktionsunterbruchs durch eine S7 Steuerung mit Visualisierung auf einem Industrie-PC und Rezeptursystem ersetzt werden. Bei dieser Gelegenheit sollen auch anlagentechnische Erweiterungen und neue Funktionen in die Anlage integriert werden.

 

 

 

 


Fakten

System

SPS:

Simatic S7 CPU416-2DP mit Ethernetanbindung via CP443-1
4 x Ventilinseln der Firma Bürkert mit ET200S Profibusanschaltung
3 x Remote I/O System Stahl IS1 für digitale und analoge Prozesssignale
1 x Danfoss Frequenzumformer am Profibus-DP

MMI:

1 x Stahl Industrie-PC MT436 (mit iFix Visualisierung)
1 x Siemens TP177B (mit WinCC flexible)

Anlage

Druckrührnutsche mit drei Saugtanks und einer Waschvorlage

17 Grundfunktionen, 56 Optionen, 33 Sollwerte, 30 Grenzwerte, 11 Arbeitspunkte

Peripherie

Ca. 265 IO`s (davon 106 Ventile, 14 Regelventile, 10 Motoren)

.