Projekte

WSH 2060 S5-Steuerung im Ethernet
Migration F240
WSH 2060 Ersetzen von pneumatischen Steuerungen
WSH 2060 Ersatz eines Reaktors
WSH 2060 ERAL
WSH 2084 Monoanlage Diovan
WSH 2112

S5-Steuerung im Ethernet


Besonderheiten

Um an einer Drückrührnutsche den Abfüllvorgang für den Bediener zu vereinfachen, wurde eine bestehende S5-Steuerung mit einem zusätzlichen Touchpanel, gleich neben der Abfüllstation, erweitert.

Herausforderung

An der bestehenden Anlage, ausgerüstet mit einer S5-Steuerung (135U) und einem VPC (Serielle Kommunikation), wurde der Bedienvorgang für die Abfüllung mit unzähligen Meldeleuchten und Tastern realisiert. Dies führte bei den Bedienern immer wieder zu Verwirrung. Da sowieso ein Umbau von offenen Silos auf geschlossene Container infolge Produktewechsel (Kategorie 3 Produkt) notwendig wurde, sollte der Abfüllvorgang vereinfacht und ein komfortables Touchpanel (TP177B) installiert werden.

Umsetzung

TP177B
TP177B

Nach der Erstellung der Vorgabedokumentation konnte umgehend mit dem Umsetzen der Änderung begonnen werden. Zuerst musste der gesamte alte Abfüllvorgang aus dem Programm entfernt werden, was bei einer S5-Steuerung ein ziemlich grosser Aufwand bedeutet. Anschliessend wurde der neue Ablauf gemäss FUP implementiert und die bestehende Visualisierung (VPC) angepasst. Dann wurde mit WinCC flexible die komplette Visualisierung der Abfüllstation (TP177B) erstellt.

 

Für die Verbindung ins Produktionsnetzwerk und zum Anschluss des Touchpanels wurde die S5-Steuerung um eine Kommunikationsbaugruppe der Firma Softing erweitert. Gleichzeitig wurde die Kommunikation zwischen VPC und SPS ebenfalls auf Ethernet umgestellt. Die Umstellung konnte ohne grössere Anpassungen am S5-Programm durchgeführt werden, in der bestehenden Visualisierung des VPC`s waren auch nur wenige Änderungen notwendig.

 

Abfuellstation
Abfüllstation
S5_TCPIP_100
S5 TCPIP 100

Nachdem das Programm inklusive Visualisierung fertiggestellt wurde, konnte die geänderten Fuktionen der Anlage bei uns am Testplatz geprüft werden. Nachdem der IQ der Software abgeschlossen war stand einer Inbetriebnahme Vorort nichts mehr im Weg.

 

Der gesamte Umbau und die anschliessende Inbetriebnahme konnten termingerecht durchgeführt werden. Da die Anlage bis zum heutigen Zeitpunkt ohne Probleme läuft, ist geplant auch die zweite Rührdrucknutsche ebenfalls mit einem Touchpanel nachzurüsten.

 


Fakten

System System Siemens S5 (135U), bestehend
Visualisierung Gecma Panel-PC (Explorer, Windows XP), bestehend
Kommunikation VPC SPS (Ethernet), neu
Visualisierung der Abfüllung via TP177B (WinCC flexible), neu
Kommunikation TP SPS (Ethernet), neu
Intellution iFix 4.0 mit Fix32 Desktop, bestehend
Batchsystem mit CTE-Rezepthandler, bestehend
Netzwerkverbindung (Ethernet) mit Produktionsnetzwerk, bestehend
Anlage Ex Zone 2 – 1 Hauptapparate (Druckrührnutsche) , bestehend
Peripherie ca diskrete 20 I/O`s, neu
.