Banner
Banner
Banner
Banner


Print Screen

Print Screen, Snipping Tool und OneNote Bildschirmausschnitt



AllgemeinprintScreen_0

In diesem IT-Tipp zeigen wir Ihnen, welche verschiedene Arten es gibt, um Print Screens (ein Print Screen ist ein Bild des Bildschirmes) zu erstellen und diese zu bearbeiten. In manchen Varianten werden Windows eigene Tools verwendet, bei manchen muss man auch zusätzliche Software installieren.

 

.

 

Print Screen – Taste

Mit der PrintScreen-Taste ist es am einfachsten einen PrintScreen zu erstellen und diese Funktion kann man bei jedem Windows anwenden, seit Windows XP. Der Nachteil dieser Variante ist, dass das Bild nachträglich in einem Bildbearbeitungsprogramm nachbearbeitet werden muss.
Die Print Screen – Taste befindet sich bei einer Tastatur oben rechts und kann ganz verschiedene Namen haben, wie zum Beispiel „PrtScn“, „Druck“, „S-Abf“, aber am meisten verbreitet ist „PrtScn“.

PrintScreen_1

Anleitung

  • Behalten Sie das Fenster oder den Ausschnitt, von welchem Sie ein Print Screen erstellen wollen, im Vordergrund.
  • Drücken Sie nun die Print Screen-Taste um vom gesamten Bildschirm ein Bild zu erstellen oder Alt und Print Screen-Taste um nur von dem aktuellen Fenster ein Bild zu erstellen.
  • Der aktuelle Print Screen ist nun in der Zwischenablage und kann zum Bearbeiten zum Beispiel in Paint eingefügt werden kann. Man kann den Print Screen auch direkt im Word einfügen.

 

OneNote Bildschirmausschnitt

Bei einem OneNote Bildschirmausschnitt ist der Vorteil, dass man den Teil des Bildschirms auswählen kann, welcher auf dem Bild sein soll. Ein anders Feature ist, dass man das Bild direkt in einem OneNote Notizbuch abspeichern kann. Bei dieser Variante muss OneNote installiert sein und zuvor zumindest einmal ausgeführt worden sein.

Anleitung

  • Behalten Sie das Fenster oder den Ausschnitt, von welchem Sie ein Bildschirmausschnitt erstellen wollen, im Vordergrund.
  • Drücken Sie nun die PrintScreen_2 - Taste und die PrintScreen_3 - Taste.
  • Nun sollte der Bildschirm weiss-transparent werden und Sie können mit dem Kreuz ein Ausschnitt aus ihrem Bildschirm auswählen. Beim Auswählen entsteht ein Viereck, wie unten auf dem Bild, das wird nun der Bildschirmausschnitt
PrintScreen_7
  • Nun können Sie den Bildschirmausschnitt in einem von den auf ihrem PC gespeicherten OneNote Notizbücher ablegen oder „In die Zwischenablage kopieren“, um den Bildschirmausschnitt in einem anderen Programm zu verwenden.
    Mit dem Button „An den ausgewählten Speicherort senden“,  speichern Sie den Print Screen in das oben ausgewählte Notizbuch.
    Mit dem Button „In Zwischenablage kopieren“, wird das Bild einfach kopiert
PrintScreen_5
  • Nun haben Sie erfolgreich einen Bildschirmausschnitt mit OneNote erstellt.

 

Snipping Tool

Das Snipping Tool ist ein Tool, das mit Windows Vista eingeführt wurde. Es kann den ganzen Bildschirm, oder wie auch OneNote, nur einzelne Vierecke aufzeichnen. Danach kann man es sogar noch bearbeiten, wobei sich die Möglichkeiten in Grenzen halten. Für Windows XP gibt es eine Freeware, welche beinahe identisch ist und einige Funktionen mehr bietet. Man kann sie gratis unter http://www.rene-zeidler.de/index.php?p=vb herunterladen, es heisst „Snipping Tool Plus“. Das Tool funktioniert übrigens auch unter Win7 oder Vista. Man kann das Snipping Tool auch auf eine Tastenkombination legen, so dass man nur diese anwenden muss und es startet. Dies macht man mit einem Rechte-Maus-Taste-Klick auf die Verknüpfung und dann Eigenschaften, dort muss man in dem Register „Verknüpfung“ bei „Tastenkombination“ eine Taste klicken und dann auf „OK“ klicken. Die Tastenkombination ist jetzt „Ctrl + Alt“ und die Taste, welche Sie gewählt haben.

PrintScreen_6

Anleitung

  • Klicken Sie auf den Windows-Button und tippen Sie „Snipping Tool“ ein, um es zu starten. Das Tool „Snipping Tool Plus“ benötigt keine Installation. Nach dem Download das ZIP-Archiv entpacken und das Programm starten.
  • Nach dem Start wird sofort der gesamte Bildschirm ausgegraut und Sie können sofort den aufzuzeichnenden Bereich ausschneiden.
  • Mit dem kleinen Pfeilchen neben den „Neu“-Button hat man noch mehr Möglichkeiten. Beispielsweise können Sie den gesamten Bildschirm, einzelne Fenster, oder komplette Freihand auswählen. Dies bedeutet, dass Beispielsweise ein Kreis oder ein Stern gespeichert werden kann.
  • Nach der Aufzeichnung erscheint das Bild im Programm und Sie können es bearbeiten.
  • Nebst einem konfigurierbaren Stift und einem gelben Marker halten sich die Möglichkeiten jedoch in Grenzen.
  • Klicken Sie auf die Diskette um das Bild zu speichern, oder auf das Briefchen-Symbol, um es gleich an jemanden per Mail schicken zu können.
Normal 0 false 21 false false false DE-CH X-NONE X-NONE

Was ist XPMode?

Unter Windows7 laufen viele, aber nicht mehr alle Anwendungen, welche unter XP noch problemlos funktioniert haben. Der XPMode ist nichts anderes, als ein Windows XP. Es wird ein Programm installiert, welches unter Windows7 das Windows XP starten und ausführen kann (Virtualisierung).

Installation

Offiziell funktioniert der XPMode nur unter den Versionen Professional, Ultimate und Enterprise von Win7. Der Grund ist, dass man nur bei diesen eine XP-Lizenz dazubekommt. Wer aber eine originale XP Lizenz hat, kann damit problemlos den XPMode auch unter allen anderen Versionen nutzen.

Wichtig: Um die Installation so einfach wie möglich zu halten, sollte das Service Pack 1 für Win7 schon installiert sein.

Win7 mit Professional, Ultimate und Enterprise

Auf http://www.microsoft.com/windows/virtual-pc/download.aspx die entsprechende Version auswählen. Die beiden Dateien „Windows XP Mode“ und „Windows Virtual PC“ downloaden. Eventuell muss noch eine Sicherheitsprüfung durchgeführt werden. Einfach immer auf weiter (Continue) klicken. Das herunterladen kann einige Minuten dauern.

Danach die Datei „WindowsXPMode_de-de.exe“ ausführen und den Anweisungen folgen. (Je nach gewählter Sprache kann sich der Name unterscheiden). Die Option zum Konfigurieren der virtuellen Maschine aktiviert lassen. Falls ein Neustart gefordert ist, diesen durchführen. Danach die Datei „Windows6.1-KB958559-x64-RefreshPkg.msu“ (Auch hier: Abweichungen möglich) ausführen und installieren und dann den Computer neu starten.

Alle anderen Versionen

Zuerst muss Windows Virtual PC unter http://www.microsoft.com/downloads/de-de/details.aspx?FamilyID=2b6d5c18-1441-47ea-8309-2545b08e11dd heruntergeladen werden.

Dazu muss zuerst auf Weiter geklickt und dann das Tool heruntergeladen und ausgeführt werden. Danach kann der Code, den das Programm nach Ausführung ausspuckt in das Feld eingegeben und auf Weiter geklickt werden. Es erscheinen nun Downloadlinks. Beim Herunterladen auf die Version (x86, x64) achten. Danach kann die Datei ausgeführt und installiert werden.

Im Startmenü unter „Windows Virtual PC \ Windows Virtual PC“ kann nun die Übersicht der virtuellen Maschinen geöffnet werden. Oben im Menü kann ein neuer Virtueller Computer erstellt werden. Es erscheint ein Dialogfeld. Nachdem der Name eingegeben ist, kann der Rest so belassen werden, wie er ist. Nach dem Erstellen, erscheint der Computer auch in der Liste. Nun kann die WinXP Installations-CD ins CD-Laufwerk eingelegt werden und via EinstellungenàDVD-Laufwerk prüfen, ob das richtige Laufwerk eingestellt ist.

Nun kann die Maschine gestartet und das Windows-XP installiert werden.

altNach der Installation

Danach findet sich im Startmenü von Windows7 der XPMode. Durch einen Klick startet dann Windows XP.

Wenn Anwendungen installiert werden, werden diese später unter Windows-XP-Mode-Anwendungen angezeigt und können einfach durch einen Klick gestartet werden.