Banner
Banner
Banner
Banner


Easy Google Plus
SocialMedia
SocialMedia

Fachtagung „Modellbildung und Simulation“

Stefan Haldiman, System Engineer bei CTE, hält im Rahmen der Fachtagung „Modellbildung und Simulation“, welche an der ETH Zürich am Mittwoch, 2. Februar 2011 stattfindet, einen Vortrag mit dem Titel "Minimaler Produktionsunterbruch dank Simulation".

Die Veranstaltung wird durch die Schweizerische Gesellschaft für Automatik (SGA) zusammen mit den Gesellschaften swissT.net und sensors.ch, sowie dem Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigung (IWF) und der inspire AG organisiert.

Abstract zum Vortrag:

Minimaler Produktionsunterbruch dank Simulation

small_s_h

Stefan Haldimann

ControlTech Engineering AG, Liestal

Für die Inbetriebnahme einer neuen MES (Manufacturing Executive System) – Software für eine verfahrenstechnische Produktionsanlage, steht ein sehr enges Zeitfenster zur Verfügung. Jeder Tag, an welchem die Anlage nicht gefahren werden kann, kostet Geld! Da die Hauptaufgabe der MES-Software die Produktionsunterstützung und die (papierlose) Produktionsdokumentation ist, muss MES eng mit dem unterlagerten Prozessleitsystem und weiteren externen Systemen kommunizieren. Um diese Funktionalitäten abseits der im Betrieb stehenden Anlage testen zu können, wurde eigens eine Prozesssimulation programmiert, welche die verschiedenen Sensoren und Aktoren der Produktionsanlage nachbildet. Diese Prozesssimulation wurde in der Folge in ein von der Produktionsanlage unabhängiges, eigenständiges Testsystem integriert und bediente die Ein- und Ausgänge des dortigen Prozessleitsystems. In dieser Umgebung konnte somit die neue MES-Applikationssoftware ausgiebig getestet werden.

.

Die Simulation verwendet dieselben Strukturen wie das Prozessleitsystem bzw. die Anlage selbst. Es werden standardisierte Module verwendet, welche parametriert und den einzelnen Prozesseinheiten zugeordnet werden können. So können neue Teilanlagen mit sehr geringem Aufwand in die Simulationssoftware eingebunden werden.

Die Simulation läuft dezentral; die jeweils benötigten Teilanlagen können in der Simulation selektiv pro Rechner aktiviert oder deaktiviert werden. Dadurch bestehen auch keine speziellen Anforderungen an die Hardware (Standard PC-Hardware genügt), was eine sehr kostengünstige Umsetzung erlaubte.

 

Link zu Flyer und Abstracts:

http://www.sga-asspa.ch/cms/images/PDF/flyer_modellbildung.pdf

http://www.sga-asspa.ch/cms/images/PDF/programmabstracts.pdf

Genereller Link:

http://www.sga-asspa.ch