Banner
Banner
Banner
Banner


Easy Google Plus
SocialMedia
SocialMedia

Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Informationen über, von und aus der CTE!

Herzliche Gratulation zur Abschlussprüfung

Wir gratulieren unserem Lernenden Jan Widmer zur erfolgreichen Lehrabschlussprüfung als Informatiker EFZ, die er mit der Note 5.4 im Rang abgeschlossen hat.

Wir freuen uns, dass Jan uns noch bis Ende Jahr tatkräftig unterstützt, bevor er im Januar die Rekrutenschule antreten und im Herbst 2018 das Informatik-Studium aufnehmen wird.

Wir danken Jan für den Einsatz während den vergangen vier Lehrjahren und wünschen ihm für die Zukunft von Herzen viel Erfolg.

 Rangfeier Jan IIRangfeier JanRangfeier Jan III

 

Von digitalem Strom und sprechenden Räumen

Mit einer freundlichen Begrüssung, dem automatischen Öffnen aller Storen sowie dem Erhellen der notwendigen Lichter und passender Musik - So startet bei der CTE neuerdings der Tag für den ersten eintretenden Mitarbeiter.

DSC 6020

Im Zuge des Neubaus und der Sanierungen der bestehenden Büroräumlichkeiten hat nun auch – wie es sich für eine „Automationsbude“ gehört – die Gebäudeautomation Einzug gehalten. Bei der Wahl des Systems setzte CTE auf neuere Errungenschaften der Digitalisierung. Mit Digitalstrom, einem sehr offenen und stetig weiterentwickelten System, ist die CTE auch hier am Puls der Zeit. Neben der Intelligenz im Lichtschalter wurde mit „Skype for Business“ eine professionelle und zugleich voll in das Office-Umfeld integrierte Telefonielösung eingeführt. Je nach Arbeitsplatz oder -lokalität kann jeder Mitarbeiter mit Notebook und Headset, Smartphone oder Hardphone seine Anrufe entgegennehmen. Dies überall, wo es Internet oder GSM-Empfang gibt. Entgangene Anrufe oder Voicemails landen bequem im Email-Postfach. Die grösste Herausforderung des Vorhabens unterschied sich kaum von jenen in den Automations- und IT-Projekten im Arbeitsalltag: Schnittstellen! Denn ein Teil des neuen Konstrukts liegt nicht in den eigenen Händen. Die Kommunikation mit der Türgegensprechanlage und der Schliessbzw. Alarmanlage muss deshalb klar definiert sein. Sonst kommt es leider auch hier, aufgrund des hinkenden Fortschritts, zu umständlichen Konstellationen.

Bei einem scheinbar simplen Event wie „Klingeln“ kommen alle Systeme zum Tragen. Jetzt gut aufgepasst!
1 Die GSA meldet den Druck sofort an der Gegensprechstelle.
2 Da sich dort aber nicht zwingend jemand befindet, wird das Verlangen nach Einlass auch an die Gebäudeautomation und das Telefoniesystem übergeben
2a Ersteres ist relativ trivial mit binären DOs und DIs. Der Besucher wird entsprechend des gedrückten Klingelknopfs über die Lautsprecher im jeweiligen Bereich angemeldet: „Ein Besucher klingelt im ersten OG“. Gleichzeitig blinkt das Licht im Aufenthaltsraum, damit auch bei lauthalsen Diskussionen die Aufmerksamkeit gewonnen wird.
2b Letzteres ist eher umständlich. Vom digitalen Bussignal der Gegensprechanlage muss das Signal zur analogen Telefonie gewandelt (da keine VoIp-Unterstützung) und auf CTE-Seite mit einem VoIp-Gateway wieder digitalisiert werden. Auch hier werden entsprechend des gedrückten Klingelknopfs die richtigen Personen angerufen.
3 Zusätzlich erscheint auf dem Monitor eine smarte Applikation mit den Livebildern aller drei Zugänge. Nun kann der Mitarbeiter wahlweise
3a via VoIP-System gegensprechen und damit den Zugang freigeben oder
3b die Freigabe direkt über die Applikation geben.

4 Diese Freigabe geht aber nicht direkt an die Türe (das wäre zu einfach) sondern muss an die Alarmzentrale weitergegeben werden. Dies ebenfalls via diskreter IOs. Denn nur diese ist Herr über die verschiedenen Zugänge. Ganz ehrlich, es war teilweise ein steiniger Weg. Dafür kommen die Besucher nun aber meist ohne lange zu warten ans Ziel...

 

 

Back to the Future - 25 Jahre CTE

Ein Vierteljahrhundert CTE

In diesem Jahr darf die CTE ihr 25 jähriges Bestehen feiern. Die Vorbereitungen zu den Feierlichkeiten haben bereits Ende 2014 begonnen. Als Veranstaltungsort wurde mutig der Rohbau unseres neuen Domizils gewählt, welches zwischen den bereits bestehenden Gebäuden Benzburweg 5 und 7 immer mehr Form annimmt. Als Termin wurde erneut der September definiert, welcher bereits bei den vorherigen Jubiläen für gutes Wetter und gute Stimmung sorgte.

CTE Jubi25 38

Da der Vorschritt des gesamten Neubaus ziemlich genau im Zeitplan lag, konnten die effektiven Vorbereitungsarbeiten in den Räumlichkeiten am Montag den 14.September begonnen werden. Aufbau der Bühne, Installation von Licht- und Tontechnik, Dekorationsarbeiten und die Installation des „Zeitstrahls“.

Der Zeitstrahl setzt sich aus einzelnen „Plakaten“ zusammen, welche in die Themen „Jahr 1990 bis 2015, inkl. einem Blick in die Zukunft“, „CTE-Golf“ und „Fussball WM 1990 bis 2014“ aufgeteilt sind. Jedes Jahresplakat wurde von einem CTE-Mitarbeiter erstellt und anschliessend (wie alle anderen Plakate auch) durch Thierry Dietlin künstlerisch in Szene gesetzt.

Nach zwei „Probeläufen“ der Infrastruktur in Form eines Apéros und einem Abendlichen Konzert der Talentförderklasse der Regionalen Musikschule Liestal folgte das eigentliche „Silberne Jubiläum“ am 18.September.

Ab 16:00 durften wir die ersten Gäste in Empfang nehmen und schnell durchmischten sich die Gäste und die gut erkennbaren CTE-Mitarbeiter. Es bildeten sich kleine Grüppchen mit interessanten Gesprächen. Nach der Ansprache unseres Geschäftsleiters folgte ein Kurzweiliger und sehr Abwechslungsreicher „Vortrag“ unseres Keynote Speakers.

 CTE Jubi25 37

Niemand geringeres als Urs Meier nahm sich dem Thema „Entscheidungen“ an. Er fesselte das Publikum mit seinem Vortrag, in welchem er immer wieder zwischen Fussballplatz und Geschäftswelt wechselte und nicht selten auch (gewollt) für einen Lacher auf seine Kosten sorgte. Anschliessend erkundeten die Gäste in individueller Begleitung der CTE-Mitarbeiter den Rohbau inkl. Zeitstrahl. Einige liessen sich natürlich die Gelegenheit für ein „Selfie“ mit Urs Meier, ein sogenanntes „Ursie“ nicht entgehen, Für das leibliche Wohl sorgte eine Raclettestube, Pasta- und Paellaecke, Bierzelt und eine Kaffeestube (inkl. Kuchen). Musikalisch heizten die Bieranjas in einigen kurzen Sets die Stimmung an und so mancher Gast konnte sich ein Mitwippen oder Mitschunkeln nicht verkneifen. An einer sehr gemütlichen Bar klang der Abend dann schliesslich aus.

Da freuen wir uns doch schon mal auf das Jahr 2020, wenn wir unser 30 jähriges Bestehen feiern dürfen.

 

 


CTE_Jubi25_4CTE_Jubi25_33CTE_Jubi25_8CTE_Jubi25_19CTE_Jubi25_28CTE_Jubi25_23CTE_Jubi25_16CTE_Jubi25_11CTE_Jubi25_1CTE_Jubi25_2CTE_Jubi25_20CTE_Jubi25_26CTE_Jubi25_7CTE_Jubi25_21CTE_Jubi25_18CTE_Jubi25_36CTE_Jubi25_25CTE_Jubi25_35CTE_Jubi25_17CTE_Jubi25_27CTE_Jubi25_12CTE_Jubi25_32CTE_Jubi25_3CTE_Jubi25_34CTE_Jubi25_13CTE_Jubi25_24CTE_Jubi25_5CTE_Jubi25_22CTE_Jubi25_9CTE_Jubi25_6CTE_Jubi25_14CTE_Jubi25_15CTE_Jubi25_30CTE_Jubi25_10CTE_Jubi25_29CTE_Jubi25_31

 

Top 20 Requirements Engineers 2014

CTE Mitarbeiter Andreas Gerber gehört zu den Top 20 Requirements Engineers 2014

AnforderungenDie Aufgabe des Requirements Engineerings im Entwicklungsprozess ist es, die Anforderungen an ein System zu erheben, diese adäquat zu dokumentieren, zu prüfen und über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg zu verwalten. Seine grosse Bedeutung in Hinsicht auf einen erfolgreichen Projektablauf ist der CTE bewusst, weshalb wir uns in diesem Bereich stetig weiterbilden.

Andreas GerberIm letzten Jahr konnten einige CTE Mitarbeiter die Prüfung zum IREB® Certified Professional for Requirements Engineering Foundation Level“ erfolgreich ablegen. Unser Mitarbeiter Andreas Gerber gehörte mit seinem Prüfungsergebnis im Jahr 2014 gar zu den 20 besten Requirements Engineers der gesamten DACH Region, welche am 30. April 2015 in Wien im Rahmen einer Feier mit Preisverleihung geehrt wurden. Wir sind stolz auf Andreas!

Geschult wurden wir von der Firma Sophist aus Deutschland, die Prüfung abgenommen und die Zertifikate ausgestellt hat die Non-Profit Organisation Future Network Cert. Beide Organisationen gehören dem International Requirements Engineering Board an, welche sich zum Ziel gesetzt hat, ein Zertifizierungsmodell mit Lehrplänen und Prüfungen bereit zu stellen und damit die Standardisierung der Aus- und Weiterbildung im Requirements Engineering zu fördern.

 

.

 
Weitere Beiträge...